Kindervorsorge

Wenn es um die Kinder geht, sind Eltern übervorsichtig….

Wenn es um die Kinder geht sind Eltern übervorsichtig. Für 94 % der Eltern ist es selbstverständlich die Steckdosen mit Einsätzen zu schützen, damit Kinder nichts hineinstecken können. Das Kinder ohne Helm Fahrrad fahren ist kaum vorstellbar und nur wenig zu beobachten. Geringfügig erhöhte Temperaturen ist für die Hälfte aller befragten Eltern Grund den Arzt zu konsultieren. Die größten Ängste haben die Eltern, dass ihr Kind zu Tode kommen , oder einen schlimmen Unfall erleiden könnte. Das geht aus einer Studie hervor, die die Allianz gemeinsam mit der Zeitschrift „Eltern“ in Auftrag gegeben hat.

Finianzielle Risiken ihrer Kinder haben die Eltern weit weniger im Blick. Dabei ist es besonders wichtig, die Kinder gegen die Wechselfälle des Lebens abzusichern. Wer hätte gedacht, dass das Risiko, schwerer Erkrankungen wie Diabetes oder Epilepsie viel höher ist, als das Risiko eines Unfalles. Die Folgen eines Unfalles können auskuriert werden, eine schwere Krankheit begleitet das Kind lebenslänglich. Deshalb sollte mit der Absicherung der Kinder so früh wie möglich begonnen werden. Kinder in die Unfallversicherung der Eltern einzuschließen, ist für die Eltern normal, die eine Unfallversicherung haben. Einige Versicherer versichern das neugeborenen Kind bis zur nächsten Beitragsfälligkeit ohne Beitrag mit. Eine Berufs- oder Erwebsunfähigkeitsversicherung für Schüler Ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Sie ist der Einkommenschutzbrief und sichert schon in jungen Jahren das Einkommen des Kindes für das gesamte Arbeitsleben. Deshalb ein Muß, wenn es um die Zukunftssicherung der Kinder geht. Der Abschluss einer solchen Versicherung noch vor Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages bringt dazu noch finanzielle Vorteile. Im moment beraten wir alle Eltern, die Kinder im Alter zwischen 15 und 18 Jahren haben, um auf das Risiko und die finanziellen Vorteile aufmerksam zu machen.