Pedelec nicht nur bei der Generation Ü50 beliebt!

Pedelecs oder E-Bike kommen immer mehr in Mode. Der Wunsch bestimmter Generationen nach Bewegung an der frischen Luft nimmt ständig zu. Fahrradfahren zum Alltagausgleich ist sehr verbreitet. Es hält fit und ist gut für Herz und Kreislauf. Doch in manchen Gegenden ist dies auch sehr anstrengend. Aus diesem Grund wird gern zum Pedelec/E-Bike gegrifffen.

„Ein Pedelec (Kofferwort für Pedal Electric Cycle) ist ein Fahrrad, bei dem der Fahrer beim Pedalieren von einem Elektroantrieb unterstützt wird. Dazu gehört eine elektronische Steuerung, die automatisch verhindert, dass der Motor auch ohne Pedalieren und oberhalb einer gesetzlich festgelegten Geschwindigkeit von in der Regel 25 km/h Leistung abgibt. Das Pedelec ist somit versicherungs- und zulassungsfrei und zählt weiterhin als Fahrrad.“

Quelle Wikipedia

Es gibt zwei verschiedene Arten von:

S-Pedelecs, sie erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 45 Stundenkilometern und sind mit einer Motorleistung von bis zu 500 Watt ausgestattet. Für sie benötigt man den Führerschein der Klasse M, einen Helm und sie dürfen nur auf der Straße gefahren werden. Sie brauchen ein Nummernschild und müssen wie ein Mofa oder Kleinkraftrad mit einer Haftpflichtversicherung versichert werden. Das ist Pflicht. Diese kommt für Schäden auf, die man im Straßenverkehr einem anderen Verkehrsteilnehmer zufügt. Das Versicherungskennzeichen erhält man direkt bei einem Kraftfahrtversicherer. Zusätzlich kann man eine Kaskoversicherung abschließen. Der Versicherungsschutz der Kaskoversicherung beinhaltet die gleichen Leistungen wie die KFZ Versicherung.

Die kleineren und etwas langsameren Pedelecs erreichen maximal 25 Stundenkilometer und haben eine Motorleistung von 250 Watt. Auch hier ist es ratsam zur eigenen Sicherheit einen Helm zu tragen. Die kleinen Pedelecs dürfen auf dem Radweg gefahren werden.

Wer sich ein kleines Pedelec kauft, sollte bei seiner privaten Haftpflichtversicherung nachfragen, ob die Benutzung eines Pedelecs mit versichert ist. Wer mit seinem Pedelec zum Beispiel einen Fußgänger verletzt oder gegen ein parkendes Auto oder etwas anders beschädigt, muss für den entstandenen Schaden aufkommen.

Pedelecs kann man, wie Fahrräder auch, über die Hausratversicherung gegen Diebstahl versichern. Das gilt aber nicht automatisch. Es ist der Hausratversicherung an zu zeigen. Dabei ist der Wert das Pedelecs die Grundlage für den Versicherungsbeitrag. Nachts sollte das Pedelec in einem fest verschließbaren Raum abgestellt sein – dann besteht in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr Versicherungsschutz. Das Pedelec ist nachts außerdem versichert, wenn es in Gebrauch ist. Das es beim Abstellen ageschlossen sein soll, ist selbstverständlich, wenn man Versicherungsschutz haben will.

Sie möchten weitere Informationen?

Einfach hier klicken.